Biowein Beratung: 09238 - 1656 | service@best-of-biowine.de

Demeter Wissen

Demeter - Richtlinien Biodynamischer Weinbau nach 

Der biologische-dynamische Weinbau nach den Richtlinien von Demeter ist mehr als nur biologischer Weinbau. Produkte mit dem Demeter-Markenzeichen werden heute sehr hoch geschätzt, da sie nach den strengsten Richtlinien erzeugt werden, die es für den biologischen Landbau gibt.

Doch die Demeter-Winzer nicht nur die Qualität ihrer Weine im Blick. Demeter-Weinbauern gestalten eine abwechslungsreiche Landschaft, bewahren und pflegen die Tier- und Pflanzenwelt in ihren Weingärten. Der Boden zwischen den Rebzeilen wird vielfältig begrünt und die Bodenlebewesen gefördert. So wird Erosion vorgebeugt und der Humusaufbau gefördert.

Der Wein aus bio-dynamischen Trauben steht heute im Mittelpunkt. Authentische Erzeugnisse aus allen Weinbauregionen Deutschlands. Liebevoll kultiviert mit einem ganzheitlichen Verständnis für die Prozesse in Boden, Pflanze, Fass. Mit erlebbarer innerer und äußerer Qualität. Individuell wie die Demeter-Winzer, die sich im Demeter e.V. zusammengeschlossen haben und nach der Biologisch-Dynamischen Wirtschaftsweise arbeiten. Die Gruppe wächst, denn die Arbeit zeigt Erfolge, die feinste Zungen überzeugen.

Anknüpfend an Jahrtausende alte spirituelle Dimensionen des Weines vom Dionysos-Kult im alten Griechenland bis zum Messwein in christlichen Kirchen geht es weniger um den Alkohol als um die individuelle Strahlkraft des Weines, gespeist aus dem Kosmos, gefördert durch die Bio-Dynamischen Präparate, entwickelt im Einklang mit der Zeit im Keller und in Resonanz mit den menschlichen Wahrnehmungsfähigkeiten.

„Die Rebe besitzt eine einzigartige Fähigkeit: All die Kräfte, die bei anderen Pflanzen in den Samen strömen und die neue Generation konfigurieren, schießen bei der Rebe in das Fruchtfleisch hinein und werden dem Menschen verfügbar.“

Rudolf Steiner

Die bio-dynamischen Arbeiten im Winzerjahr

Wie kommt das Terroir in die Flasche?

Schauen, riechen, über die Zunge spielen lassen, kauen, schlucken, schmecken, spüren – Wein weckt die Sinne. Genießer erkennen das Terroir, das die ganz spezifische Herkunft, das Charakteristische aus dem Zusammenspiel von Sonne, Wind, Regen, Bodenleben, Geologie, Düngung und Rebe samt Weinbaukunst widerspiegelt. Demeter-Winzer stecken all ihr Wissen und Engagement in die Erlebbarkeit des Terroirs – und die Bio-Dynamische Wirtschaftsweise gilt sogar weltweit gerade dafür als ideal.

Im Winter zeigt sich die Rebe spröde und trocken, ganz in sich selbst zurückgezogen. Von Stock zu Stock geht der Winzer, schneidet Rebe für Rebe. Auf zehn Prozent reduziert wird das im letzten Jahr gewachsene Holz. Aus verbleibenden Augen sprießt der neue Jahrgang.

Sorgsam gilt alle Aufmerksamkeit den ersten Aktivitäten im Boden. Noch träumt die Rebe, doch die Bodenlebewesen im Weinberg sind schon aktiv. Der Boden fängt an auszuatmen, die Begrünungen strecken sich aus, und die Luft verspricht den Frühling. Vogelmiere und Taubnessel haben sich bereits raus gewagt und bedecken die Krume. Der Winzer folgt seinem inneren Bild vom idealen Weinberg. Schon beim Schnitt im Winter sieht er die Trauben im Herbst am Rebstock reifen. Der Rebe muss das Licht optimal zugeführt werden. Kaum eine andere Pflanze versteht es, eingespannt zwischen Kosmos und Erde, sich so sehr dem Licht zuzuwenden und gleichzeitig sich behütend mit dem Blattwerk über ihre Früchte zu neigen. Die Ruten werden gebunden, die grünen Triebe in den Drahtrahmen geflochten oder eingekürzt.

Überzählige Früchte müssen herausgenommen werden. Der optimale Erntezeitpunkt nähert sich, wenn gute Balance zwischen Aromen, Süße und Säuren erreicht, die Beerenschale noch elastisch ist. Punktgenaues Schmecken, Traube für Traube in den Rebzeilen: Sind die Säuren harmonisch oder noch spitz, ist die Süße fruchtig oder geht sie schon in marmeladige Töne hinein? Bio-dynamische Weinkultur ist Hinwendung zum Ausgewogenen von der Pflege des Bodens über die Kultivierung des Weinstocks bis zur Lese im Herbst – zum Teil in Handarbeit – und den Weinausbau im Weinkeller.

Wichtigste Grundlage für edle Tropfen ist der lebendige Boden. Die Rebe greift mit ihren Wurzeln bis zu zehn Meter tief in die Erde. Sie heben die feinen Mineralien, die Aroma und Würze versprechen. Bio-Dynamiker gestalten den Lebensraum zwischen den Rebzeilen im Wingert. Gehen mit Hacke und Pflug durch, säen Beikräuter, die Nützlinge locken, den Boden vor Erosion schützen und das Kleinklima optimieren. Sie leben mit dem Weinberg, übernehmen Verantwortung für die Landschaft, legen Hecken an.

Mit wachen, sensiblen Sinnen handeln sie aus tieferer Einsicht in das Naturgeschehen, respektieren lebendige Zusammenhänge und fördern sie. Zentral dabei sind die Bio-Dynamischen Präparate. Selbst hergestellte Zubereitungen aus Heilkräutern und Mineralien nehmen kosmische Kräfte auf und geben die durch dynamisches Rühren an Wasser ab, das dann fein verteilt auf Boden und Weinstock gesprüht wird. Der so genannte Hornmist stärkt wie das Fladenpräparat die Verbindung mit dem immer lebendiger werdenden Boden. Hornkiesel Präparat macht die Reben noch empfänglicher für das Sonnenlicht und die Einflüsse der Gestirne, er harmonisiert die Reife. Extrakte aus Schachtelhalm, Brennnessel, Urgesteinsmehl und elementarem Schwefel kräftigen Trauben und Blätter, die dann besser geschützt sind vor Pilzkrankheiten.

Überragende Weine nach Demeter-Richtlininen

Auch wenn Demeter-Winzer weniger ernten als ihre Kollegen – oder vielleicht sogar deshalb? – bauen sie im Keller eine Vielzahl überragender Weine aus. Die Top-Qualitäten beweisen sich bei zahllosen Prämierungen und sind in der Fachwelt anerkannt. Aromareich und langlebig präsentieren sich die Demeter-Weine aus bio-dynamischen Trauben aller Weinbauregionen Deutschlands.

Dem Wein wird die Zeit gelassen, das Terroir voll zu entwickeln. Er darf reifen und seine individuelle Prägung erreichen. Die bio-dynamische Qualität als Ergebnis einer künstlerischen Komposition von vielfältiger Flora und Fauna im Weinberg, Bio-Dynamischen Präparaten für die Pflanzen- und Bodenpflege, menschlicher Zuwendung für die Rebe, selektiver Lese und gekonnter Verarbeitung wird geschätzt und darf als feiner Tropfen im Weinglas genossen werden.

Zuletzt angesehen